Weihnachtliche Zitronenkekse 🎄

Schon Weihnachtskekse gebacken? 🍪

Sobald die Vorweihnachtszeit beginnt, wird es gemütlich und es werden köstliche Kekse gebacken – so auch bei mir zu Hause (Carina). Egal ob Kakaoringe, Lebkuchen, Vanillekipferl oder Linzeraugen – im Advent steht stets ein gefüllter Keksteller an unserem Küchentisch. Da ist es auch klar, dass die eine oder andere Dose mit gemischten Keksen mit ins crosseye Büro wandert.

Begonnen wird mit dem Keksebacken schon Wochen vor Weihnachten. Dann werden die Keksvarianten an einem dunklen, kühlen Ort gelagert. Der Grundteig für viele Kekse ist ein einfacher Mürbteig. So auch für die Zitronenkekse – ein neues Rezept, das ich für euch ausprobiert habe.

Die weihnachtlichen Zitronenkekse gefallen auch den Alpakas

Zutaten

Mürbteig

  • 250 g Mehl gesiebt
  • 60 g Kristallzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer Bio-Zitrone
  • 1 Ei
  • 125 g kalte Butter kleingeschnitten

Zitronenglasur

  • Saft einer Zitrone
  • 125 g Staubzucker

Lemon Curd

  • Abrieb und Saft einer Zitrone
  • 40 g Zucker
  • 1 Ei
  • 20 g Butter in Flocken
Weihnachtliche Zitronenkekse werden ausgestochen

Zubereitung

Mehl, Kristallzucker, Vanillezucker, Salz und der Zitronenabrieb werden grob vermischt. Danach wird das Ei untergemischt. Am besten geht das mit einer Küchenmaschine. Wenn ihr aber keine zu Hause habt, könnt ihr die trockenen Zutaten auch auf die Arbeitsfläche geben, das Ei in einer Mulde dazugeben und vorsichtig verkneten. Zum Schluss wird die Butter dazugegeben und alles zu einem glatten Teig verknetet.

Danach wird der Teig mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank gekühlt. Dazu wird er in Frischhaltefolie gewickelt.

Nicht vergessen: Bevor der Teig weiterverarbeitet wird, rechtzeitig daran denken, den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorzuheizen.

Nun wird der Teig ca. 3 mm dick ausgerollte und ausgestochen. Ich habe dafür Herz- und Sternformen gewählt. Natürlich könnt ihr aber auch jede andere Form verwenden. Das ist ganz nach eurem Geschmack. Die Kekse kommen für 10 Minuten in den Ofen und müssen danach erstmal auskühlen.

Für die Zitronenglasur Staubzucker mit Zitronensaft glattrühren. Die Hälfte der ausgekühlten Kekse wird dann mit der Oberseite kurz in die Glasur getaucht. Dann legt man die Kekse auf ein Gitter, damit die Glasur abtropfen und fest werden kann. Die andere Hälfte der Kekse wird dann mit Lemon Curd bestrichen und auf die Unterseite der mit Glasur bestrichenen Kekse geklebt.

Weihnachtliche Zitronenkekse werden glasiert

Lemon Curd ist eine Zitronencreme. Die englische Spezialität kann man inzwischen auch bei uns in Österreich fertig in verschiedenen Lebensmittelgeschäften kaufen. Ich habe die Lemon Curd für meine Kekse jedoch selber gemacht. Tipp: Falls bei der Zitronenglasur etwas übriggeblieben ist, könnt ihr das auch als Basis für die Zitronencreme verwenden.

Für die Lemon Curd wird Zucker mit Zitronenabrieb- und Saft unter Rühren aufgekocht. Das Ei wird separat aufgeschlagen und verquirlt und dann ganz vorsichtig bei der Zitronen-Zucker-Mischung untergerührt. Die Mischung wird aufgekocht und dann mit der Butter glattgerührt. Es soll eine cremige Masse entstehen, die unter Rühren im Wasserbad abkühlt.

Dann können die weihnachtlichen Zitronenkekse zusammengeklebt werden und sind auch schon zum Vernaschen bereit. 😋

Geschichte der Weihnachtskekse

Vor allem in den oberen Gesellschaftsschichten des 18. Jahrhunderts gehörten die Kekse zum teuren Kaffee dazu. Da Zucker, Kakao, Zimt und andere exotische Gewürze in dieser Zeit sehr teuer waren, galten Plätzchen bis ins 19. Jahrhundert als Luxus. Erst mit der Gewinnung von Zucker aus Rüben wurde die Grundzutat in allen Haushalten leistbar und Kekse wurden zu besonderen Anlässen gebacken – vor allem an Weihnachten.